Kontakt Anfahrt AGBs Datenschutz Impressum

"Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe." (Rainer-Maria Rilke)

Die Geschichten der "Jungs"

09.07.2013
Am Freitagabend, 5. Juli 2013, wurde unser lieber Pfötchen angeschossen und einfach liegen gelassen. Mit letzter Kraft schleppte er sich bis Samstagmittag nach Hause, aber wir konnten ihn nur noch durch unsere einmalige Tierärztin, die trotz dienstfreiem Wochenende sofort für uns bereit war, erlösen lassen.

Diese Art Jäger, die ohne Gewissen - aber mit einem großen Ego - ein angeschossenes Tier sich selbst überlassen, sich die mühselige Nachsuche für den Gnadenschuss sparen und sich dann auch noch damit brüsten, gibt es leider immer wieder. Sie bringen damit die vielen anderen Jäger, die sehr verantwortungsvoll handeln und sich und ihr Gewehr zurückhalten können, in Misskredit.

Wir können kaum fassen was da passiert ist, und wir wissen wie sehr Pfötchen leiden musste. Es gibt im Moment kaum Worte für den Zorn den wir empfinden ...

Wir wünschen dir eine gute Reise über die Regenbogenbrücke, kleiner Pfötchen, du fehlst uns schon jetzt.

Dies ist dann auch das Ende der Geschichte von den Jungs, von zweien die einzogen, um die Hundepension zu erobern, und von denen jetzt einer alleine zurück bleibt.

22.08.2012
Liebe Katzenfreunde,
ich glaube jetzt wird es Zeit das ich mich auch mal zu Wort melde. Mein Name ist Julchen und ich wohne hier schon ein paar Jahre. gänzlich friedlich und ungestört, bis zwei so Machos aufgetaucht sind und alles in Beschlag genommen haben. Zuerst waren es ja nur die Mäuse und ähnliches, die sie mir streitig gemacht haben. Ich geb ja zu, hier auf dem Land gibt es genug für alle, aber man will ja gefragt werden! Haben die Herren ja nicht nötig gehabt, und sich dann wundern das man als frau ein wenig verschnupft reagiert! Und dann fingen sie an, mir nachzustellen, hielten sich für ganz tolle Hechte, und echte "Katzenkerle", pah; als wüsste ich nicht, das denen so einiges zum "richtigen" Kater fehlt ... Bin ja auch aus dem Tierheim, und ich weiß was die da mit uns machen. Ist ja auch gut so, gibt ja auch genug Katzen auf der Welt. Aber diese Beiden, die tun echt so, als wären sie die Größten, Schönsten und Klügsten die hier in der Gegend rumlaufen und als müsste ich dankbar sein! Dabei jagen sie mich jedes Mal auf die Tanne vorm Haus, setzen sich wartend unten drunter und wundern sich dann, das ich nicht vor Freude aus den Latschen kippe. Die müssen echt noch lernen wie man Katzenmädchen umwirbt. Na ja, vielleicht helfe ich denen mal auf die Sprünge, was meint ihr?
Liebe Grüße, euer Julchen

02.07.2012
Hallo liebe Jungsfreunde, ist ja schon eine ganze Weile her das wir geschrieben haben, aber wir hatten einfach zu viel zu tun, gerade mal das wir an einem "Katzen-burnout" vorbeigeschrammt sind! Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie viele Mäuse es im Frühjahr gibt! Und da die Birgit gesagt hat, es wäre unser Job dafür zu sorgen das die Nager nicht überhand nehmen, hatten wir natürlich, pflichtbewusst wie wir nun mal sind, alle Pfoten voll zu tun. Und was sollen wir sagen: Wir waren überaus erfolgreich! Die Umgebung ist sozusagen mausfreie Zone und wir sind ein wenig rundlich dabei geworden. Jetzt haben wir uns vorgenommen, für den Rest des Sommers nur noch abzuhängen, Pfötchen ist schon damit angefangen, wie man sehen kann. Wir haben von unseren Plänen erstmal nur Julchen erzählt, was Birgit davon hält können wir uns ja denken... Aber wir sind erwachsene, gestandene Katzenkerle, wir lassen uns nix befehlen und machen was wir wollen, jawoll !!!! Oh, da kommt sie ja schon wieder, äähm, ich glaub ich geh dann mal, ausspannen oder so....

21.12.2011
Hallo liebe Freunde, heute kann ich nur gutes berichten: Pfötchen hat sich gut erholt, ist schon wieder ganz der Alte ... und bald ist Weihnachten! Ist das nicht toll?! Wir sind schon ganz gespannt, weil die Birgit gesagt hat das es auch für die Tiere ein Weihnachtsfest gibt. Sie hat schon viele Leckereien eingekauft und jeder Hund hat schon sein kleines Geschenk bekommen. Wir gehen gar nicht mehr raus, weil wir nichts verpassen wollen. Jedes mal wenn Birgit reinkommt, sind wir schon da, stehen parat und hoffen das es soweit ist. Ist das spannend! Aber immer sagt sie: "Jetzt geht doch mal raus, ist noch nicht soweit!" Aber für die kläffenden Untermieter schon, oder was?! Na ja, warten wir halt, aber raus gehen wir nicht ...

17.10.2011
Hallo liebe Jungsfreunde,
im Moment bin ich sehr traurig: der Peter, genannt "Pfötchen" ist sehr krank. Er ist immer dünner geworden, einfach so ohne Diät und so. Fand ich eigentlich ganz cool, würd ich auch gern. Birgit hat zuerst gedacht, dass das ist, weil sie im Urlaub und Pfötchen so traurig war (war er gar nicht, war aber ein niedlicher Gedanke von ihr...).

Aber dann hat er gar nicht mehr fressen wollen, nur etwas Dosenfutter und Birgit hat für ein paar Tage wirklich geglaubt, er hätte nur keinen Bock auf Breckis. War aber nicht so und er wurde immer dünner. Also her mit dem Tierarzt, bei uns Tierärztin weil wir mehr auf Frauen stehen ... Die nette Frau Doktor hat ihn gründlich untersucht und dann mitgenommen, um ihm Blut abzunehmen. Das war bestimmt ganz gruselig! Abends hat sie meinen Kumpel dann wieder zurückgebracht und gesagt, dass er schon viiiiel älter ist, als er behauptet hat, eine Zahnentzündung hat und außerdem stimmt etwas mit seinem Blut nicht.

Pfötchen muss gut gepflegt werden und viel gutes Futter fressen. Und die Medizin nicht zu vergessen, damit er wieder auf die Pfoten kommt. Wenn ich mir das so ankucke, was er jetzt alles so mitmachen muss, dann sag ich mir: lieber rund und gesund! Hoffentlich geht er bald wieder mit mir Mäuse fangen, drückt die Daumen.
Euer Hans

13.08.2011
Hallo alle miteinander, heute haben wir es gehört, wir fahren in den Urlaub!!! Oh welche Freude, pack die Badehose ein, Sonne, Sand und Meer, Hulakatzenmädchen mit Blumenketten, Clownfische die darum bitten gefangen zu werden....Quatsch sagt die Birgit, erstens fahren wir nicht nach Hawaii, und zweitens fahrt ihr gar nicht mit! Für euch kommt extra Personal und versorgt euch. Katzen sind ortsgebunden und wollen gar nicht verreisen (wer hat das gesagt, für uns gilt das nicht!) und außerdem nützen euch die Katzenmädchen nix, ihr seid nämlich kastriert. KASTRIERT? Woher will sie das wissen, wir haben da nichts von gemerkt! Glauben wir nicht! Da hat sie uns erklärt, das im Tierheim alle erwachsenen Katzen und Kater kastriert werden, damit es nicht zu viele von uns gibt.

Unkastrierte Katzen vermehren sich schnell. Mit jedem Wurf kommen zwei bis sechs Junge zur Welt, die selbst nach ein paar Monaten geschlechtsreif sind. Im Jahr 2009 waren fast 40 Prozent mehr Katzen in deutschen Tierheimen als 1995. Die Katzenflut lässt die Tierheime aus allen Nähten platzen und die Kosten explodieren Leider sind viele Menschen eher gleichgültig, und so kommt es immer wieder dazu das viele Katzen ausgesetzt werden - was übrigens kein Kavaliersdelikt ist . Die Ordnungswidrigkeit kann mit bis zu 25.000 Euro geahndet werden. Oder sie werden auf sehr grausame Art und Weise umgebracht . Und wenn zu viele Katzen im Tierheim sind - die Tierschützer nehmen natürlich so viele wie irgend möglich auf - also wenn es zu eng wird, dann zanken sich ganz viele von uns weil wir eigentlich eine Menge Freiraum für uns brauchen. Und dann kann es passieren, das wir von dem ganzen Stress krank werden und das will ja keiner.

Das war eine Menge was uns die Birgit da erzählt hat, aber wir beiden klugen Katzenkerle haben natürlich verstanden das wir letztendlich aus Fürsorge kastriert wurden und finden es auch ganz ok so. Hat ja auch gar nicht weh getan, wir haben jedenfalls nix davon gemerkt. Aber Julchen sagen wir mal nichts davon, sonst denkt sie noch wir wären keine echten Kater mehr ...
Bis bald mal, eure Superkater Hans und Peter

03.07.2011
Hallo Leute,
wie ihr ja selbstverständlich wisst, sind wir die coolsten Katzenkerle von ganz Hessen, wahrscheinlich sogar von ganz Deutschland, und jetzt endlich haben wir auch die liebe Birgit davon überzeugt. Und das kam so: nachdem sie draußen eine Maus hat rumflitzen sehen, kam sie in unsere Hundehalle gefegt und hat uns eine gepflegte Ansprache gehalten: Wir wären ja wohl ziehmlich faul, würden nur ans Hundeärgern denken,oder wahlweise ans Fressen, lägen nur in der Sonne rum ... blah, blah, blah. Erstmal haben wir ganz unbeteiligt gekuckt, so ein Theater wegen ein oder zwei Mäusen, kann ja wohl nicht angehen ... aber dann haben wir uns gedacht: der zeigen wirs!

Und haben in der folgenden Nacht zwei Mäuse, einen Maulwurf, einen Vogel (der war schon krank, ich schwör!) und ein Kaninchen angeschleppt und alles schön aufgereiht. Wir haben morgens gedacht, Birgit kippt aus den Latschen vor Freude. Aber denkste! Wie man's macht, macht man's verkehrt! Ob wir nicht wüssten, das Maulwürfe unter Schutz stehen (aber über Maulwurfshügel fluchen!), Vögel darf man nicht töten (wer sagt das?) und "wie habt ihr das große Kaninchen durch die Katzenklappe gekriegt" (sagen wir nicht). Wir haben unsere Ohren einfach auf Durchzug gestellt und sind sehr cool wie wir nun mal sind, schlafen gegangen, das Beste was man in so einem Fall tun kann ...

Bis bald mal, euer Hans und euer Peter

09.05.2011
Hallo zusammen,
kaum zu glauben, aber wir haben Julchen gefunden! Sie lebt bei Klaus und Birgit im Haus. So was! Meint ihr, Birgit hätte uns das mal gesagt, Tage und Nächte haben wir mit der Suche nach unserer Angebetenen zugebracht, wertvolle Lebenszeit und Energie verschwendet, und alles was Birgit sagt ist: "ich dachte ihr wüsstet das!" Pahh, können wir etwa hellsehen oder was? Aber gewitzt wie wir nun mal sind, haben wir uns an zwei Eingängen auf die Lauer gelegt und gesehen wie Julchen im Morgengrauen ins Haus gehuscht ist! Gesprochen hat sie noch nicht mit uns, aber wir sind sicher das sie uns total gern mag, warum sonst käme sie jeden Abend wieder raus?

Heute wollen wir auch mal ein paar Worte über unsere Untermieter, die Hunde, verlieren. Sie sind ja schon komische Wesen ... Birgit sagt, sie hat mal gelesen, dass viele Hunde eine Katzenallergie haben. Dann juckt es sie ganz schrecklich in den Pfoten und sie versuchen den Juckreiz mit einem Spurt in unsere Richtung wieder los zu werden. Bei manchen kommt dann noch ein ganz starker Bellreiz dazu, sie können einem schon fast leid tun. Wir haben beschlossen ein Desensibilisierungsprogramm auf die Pfoten zu stellen. Wir legen uns ganz nah an die Ausläufe in die Sonne und putzen uns. Natürlich tun wir so als würden wir die Kläffer nicht sehen, das macht die wahnsinnig ... ha ha! Manche regen sich dann so auf, das ihnen die Spucke das Kinn runter tropft - ekelhaft! Das würde einer Katze niiiiie passieren! Aber sie können ja nicht raus und so wird nach und nach das Bellen dann weniger (Desensibilisierung!) und sie gucken dann nur noch ein wenig verschlagen und irgendwie gierig ... Nur wenn einer nach dem anderen abgeholt wird und deswegen doch raus kommt, gehen wir rein - hat aber nix mit Schiss zu tun, irgendwann haben wir auch mal was anderes zu tun ... Bis bald mal und genießt den Frühsommer,
euer Hans und euer Peter

12.04.2011
Hallo Leute,
Peter und ich haben uns sehr gut eingelebt: die Hunde und Birgit voll im Griff, Mäuse die zitternd die Flucht vor uns ergreifen, Kaninchen die vor Panik nicht mehr Herr ihrer Sinne sind, riesige Ratten, die winselnd um Gnade flehen ...

So, so, sagt die Birgit, schön wär's ja - aber warum fangt ihr dann nix? Oh Mann, jetzt gibts abends kein Futter mehr, und sooo einfach lässt sich Lebendfutter ja auch wieder nicht fangen ...

Aber das Beste ist: wir haben uns verliebt! Hier wohnt nämlich noch eine schönes Katzenmädchen, Julchen ... Schon der Name ist zum dahinschmelzen! Als sie Peter und mich das erste Mal gesehen hat, ist sie vor Freude laut schreiend die Tanne hochgerannt und hat sich schamhaft versteckt. Wir sind aber auch zwei tolle Burschen, kein Wunder das Julchen es kaum glauben konnte! Aber das gibt sich schon noch, unserem geballten Charme kann sie bestimmt nicht mehr lange wiederstehen. Komisch ist nur, das sie morgens immer, schwupp, auf einmal weg und erst am Abend wieder da ist ...

Ein bißchen wie bei Aschenputtel. Ob wir das Rätsel noch lösen werden?
Bis dahin, euer Hans

24.02.2011
Hallo zusammen,
vor ein paar Monaten sind mein Kumpel Hans und ich, der Peter, aus dem Tierheim in Dülmen von Birgit adoptiert worden. Nach einem langen Jahr der "Gefangenschaft" endlich goldene Freiheit! Was haben wir uns gefreut! Um so größer war das Entsetzen, als wir feststellten wohin uns unser Schicksal verschlagen hatte: in eine Hundepension!!! Ja, ihr lest richtig, eine Hundepension! Wir konnten es auch zunächst kaum glauben, beschlossen aber sofort, die Herausforderung anzunehmen. Augen zu und durch!

Als erstes mussten wir mal klarmachen, dass wir so unsere Bedingungen haben: reichlich Futter, weiche Kissen und Decken, geregelte Kuschelzeiten, ein großes Revier und eine Aussichtsplattform, man soll den Gegner ja im Auge behalten! Und siehe da, Birgit war sehr bemüht uns zu gefallen, und zum Dank fingen wir ihr ein paar Mäuse. Sie hat sich sehr gefreut und gesagt, dass genau das unser Job wäre. Da hat sie aber was falsch verstanden, das war nur ein Gefallen, arbeiten tun wir hier nicht ... Na ja, was soll's, das wird sie schon noch merken. Mit dem Merken ist das bei ihr sowieso so ne Sache. Meint ihr, sie kann sich unsere Namen merken? Pustekuchen! Die Dame macht es sich sehr einfach, ruft nur "Jungs!" und meint wir würden dann kommen.
Tun wir auch, aber nur weil es dann Futter gibt... Ich glaub, gerade hat sie gerufen, schnell hin, bevor der Hans mir alles wegfrisst!
Bis bald mal
euer Peter

Hundebetreuung Forsterwald
Birgit Holzknecht
Forsterwald
61206 Wöllstadt
Tel: 0163 5230172
Internet: www.hundebetreuung-forsterwald.de
E-Mail: info@hundebetreuung-forsterwald.de